Der neue Vorsitzende der SPD Bonn-Beuel auf Youtube

Datenschutz
Der neue Vorsitzende der Beueler SPD

Verkehr, Wohnen und Kulturmeile sind seine Hauptthemen

Er ist jung, engagiert und hat neue Ideen: Maximilian Blesch, 26 Jahre jung, ist neuer Vorsitzender der Beueler SPD. Im Video erklärt er, wie er sich die politische Arbeit der nächsten Monate vorstellt.

Meldungen

Langjährige Mitglieder geehrt

Die Beueler SPD besuchte zum Jahresabschluss das Bürgermeister-Stroof-Haus in Villich und ließ sich von Carl J. Bachem, dem Vorsitzenden des Denkmal- und Geschichtsvereins, über das Engagement des Vereins für das Stroof-Haus berichten. „Wir unterstützen ausdrücklich das ehrenamtliche Engagement des Denkmal- und Geschichtsvereins für für die historischen Gedenkstätten im rechtsrheinischen Bonn und bitten auch die Stadt um weitere Förderung des Bürgermeister-Stroof-Hauses als erste Bürgermeisterei im rechtsrheinischen Bonn“, erklärte der Beueler SPD-Vorsitzende Maximilian Blesch im Anschluß an den Besuch.

Bild: Wolfgang Zimmer

„Die Stadtbahnlinie 66 steht mehr, als sie fährt“

„Wenn tausende Pendler nicht mehr verlässlich nach Bonn oder nach Siegburg zum ICE-Halt Siegburg-Bonn kommen und dadurch zum Beispiel ihren Anschluss nach Frankfurt verpassen, dann muss schnellstens gehandelt werden,“ fordert Gabi Mayer, stellvertretende Vorsitzende und verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

Bild: Meike Böschemeyer

Generationenwechsel bei der Bonner SPD

Auf ihrer Stadtdelegiertenkonferenz hat die Bonner SPD in der Marie-Kahle-Gesamtschule ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 gewählt und dabei einen Generationswechsel vollzogen: Bei 14 der 33 Ratswahlkreise entschieden sich die Delegierten für Kandidatinnen und Kandidaten im Alter von unter 40 Jahren. Dem traditionell hohen Stellenwert der Gleichberechtigung in der Sozialdemokratie entsprechend besetzte die Konferenz sowohl die 70 Bewerberinnen und Bewerber starke Reserveliste für den Stadtrat als auch die vier Listen für die Bezirksvertretungen abwechselnd und jeweils zur Hälfte mit Frauen und Männern. Als Spitzenkandidatin für den Stadtrat erhielt dabei die Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion Angelika Esch mit 99 JA-Stimmen bei lediglich einer Enthaltung eine sehr große Rückendeckung ihrer Genossinnen und Genossen.