„Rheinwohnen“: SPD begrüßt das Wohnbauprojekt

Mit einer Bürgerversammlung geht das Bauprojekt „R(h)einwohnen“ in Beuel den nächsten Schritt. Am Mittwoch, 10. Juli, stellen Mitarbeiter der Stadt Bonn die neuesten Pläne für das Wohnprojekt vor. Der Rathaussaal in Beuel, Friedrich-Breuer-Straße 65, ist von 16 bis 19 Uhr für Fragen, Anregungen und Dialog geöffnet. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn unterstützt das Vorhaben hinter der Gärtnerei Kissener am Landgrabenweg und erwartet, dass es damit weiter zügig vorangeht. Petra Maur, Beueler Stadtverordnete und Mitglied im Umweltausschuss, verweist vor allem auf die Nähe zum Telekom-Standort.

„Dadurch kann der Pendelverkehr gesenkt werden. Zudem haben mehrere Gutachten gezeigt, dass der Einfluss durch ‚R(h)einwohnen‘ auf das Stadtklima nicht so groß ist, wie immer mal wieder behauptet wird,“ sagt Petra Maur. Zahlreiche Maßnahmen wie Carports statt Garagen oder umfangreiche Dach- und Fassadenbegrünungen sorgten dafür, die Auswirkungen zu minimieren.  „Zusammenfassend halten wir das Projekt für gelungen und erwarten, dass es zügig weiterverfolgt und umgesetzt wird.“

„‚R(h)einwohnen‘ ist sowohl für die Stadt Bonn als auch für den Stadtbezirk Beuel überaus wichtig“, so Fenja Wittneven-Welter, Fraktionsgeschäftsführerin und -sprecherin im Bürgerausschuss. „Es entsteht hier Wohnraum für alle Geldbeutel, einschließlich öffentlich geförderter Wohnungen. Damit erreichen wir hier die sehr gute Durchmischung, die wir uns in der gesamten Stadt wünschen.“ Zudem sei es gut, dass das Projekt frühzeitig den Anwohnerinnen und Anwohnern vorgestellt werde. „Das vorgesehene offene Verfahren mit Workshops, Thementischen und ähnlichem eignet sich sehr gut, um die Menschen einzubinden. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse.“

Kontakt:
Petra Maur, SPD-Stadtverordnete für Schwarzrheindorf, Vilich-Rheindorf und das Combahnviertel, Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz, Telefon: 0171 8309084, E-Mail: petra.maur@nullt-online.de